Stromrechner

Details

 

 

Hiermit können Sie sich den günstigsten Stromanbieter anzeigen lassen

Die Strompreise steigen, fast täglich kommen Tariferhöhungen. Und das wird noch nicht das Ende sein: Experten sind sich einig, dass mit dem Ende der Wirtschaftskrise auch die Energiepreise noch einen Schub bekommen. Was kann man gegen Preiserhöhungen tun?

Sonderkündigungsrecht

Preiserhöhungen muss man als Verbraucher nicht einfach hinnehmen. Gesetzlich vorgeschrieben ist das "Sonderkündigungsrecht" des Verbrauchers, falls der Vertragspartner - in diesem Falle ein Energieversorger - den Preis erhöht. Dieses Sonderkündigungsrecht heißt so, weil sich der Verbraucher hierbei nicht an die normalen Kündigungsfristen des Vertrages halten muss. Doch das geht nicht ewig: Auch das Sonderkündigungsrecht ist an Fristen gekoppelt, normalerweise sind es vier Wochen. Wie sollte man jetzt reagieren?

EEG-Umlage aktuell: 
Über 460 Stromanbieter erhöhen die Strompreise zum 01.01.2013. Nutzen Sie Ihr Sonderkündigungsrecht und wechseln Sie zu einem günstigen Anbieter. 

EINSPRUCH

Nach geltender Rechtssprechung muss bei jeder Preiserhöhung die sogenannte "Billigkeit" der Preiserhöhung nachgewiesen werden. Der Gesetzgeber wollte hiermit erreichen, dass sich einzelne Verbraucher und die großen Energiekonzerne auf Augenhöhe treffen. Das versuchte man dadurch zu erreichen, dass man den wesentlich größeren Partner, die Energiekonzerne, dazu verpflichtete, Gründe für die Strompreiserhöhung anzugeben. Verbraucherschützer rieten auch dazu, sich mit Musterbriefen gegen die Preiserhöhungen zu wehren. Viele Gaskunden beispielsweise legten daraufhin gegen ihren Lieferanten Protest ein. Doch, Hand aufs Herz: Wer will schon einen Rechtstreit riskieren, um nach ein paar Jahren seine Stromrechnung wieder zu senken?

 

Die einfachste Lösung: Stromanbieter wechseln

 

Der Wechsel des Stromanbieters ist ohne Risiko, kostenlos und sicher, sagen die Verbraucherzentralen. Die einfachste Möglichkeit, seine Stromkosten zu senken, ist daher der Vergleich des eigenen Stromanbieters mit alternativen Anbietern. Ist ein anderer günstiger, sollte man den Stromanbieter wechseln. Das geht so: Sie suchen in unserem TÜV-geprüften Strompreis-Vergleich den für Sie passenden Stromanbieter. Alternativ können Sie uns auch anrufen: 0 63 62- 922 304 Sie füllen danach einfach den Antag für den neuen Stromanbieter aus, unterschreiben und schicken ihn ab - das war's. Die Kündigung sowie den gesamten Wechselprozess regeln der alte und der neue Anbieter unter sich. Sie müssen nicht befürchten, ohne Strom dazustehen, es wird keine Unterbrechung geben. Auch die technischen Installationen wie Zähler und Leitungen bleiben die Gleichen: Diese mietet der neue Anbieter vom Grundversorger ihres Gebietes, der auch für die Wartung zuständig bleibt. Ändern wird sich lediglich die Rechnung, die niedriger ausfällt.

 

wss-textil.de-Empfehlung

 

Der Wechsel eines Stromanbieters dauert normalerweise etwa sechs Wochen. Das kollidiert mit dem oben angeführten Sonderkündigungsrecht von vier Wochen. Trotzdem bleiben Sie beim Wechsel nicht ohne Strom, und der Wechsel ist immer noch die sinnvollste Methode. Bei einer Strompreiserhöhung müssen Sie nur selbst kündigen und das auf dem Wechselantrag vermerken.

 

Bookmarke diese Site: